Der König der Löwen

Filmposter Der König der Löwen

8.5/10

Originaltitel: The Lion King
USA | 1994 | 88 Min. | FSK: ab 0
Animation, Abenteuer
Regie: Roger Allers, Rob Minkoff
Drehbuch: Irene Mecchi, Jonathan Roberts, Linda Woolverton
Synchronisation: Matthew Broderick / Frank-Lorenz Engel, James Earl Jones / Wolfgang Kühne, Jeremy Irons / Thomas Fritsch u.a.
Kinostart: 17.11.94
DVD/Blu-Ray VÖ: 23.10.13/10.11.11

Links zum Film:
IMDb | Wikipedia | Filmposter

Worum geht’s?

Löwe Mufasa ist der König eines idyllischen Tierreichs. Seinem neugierigen Sohn und Thronfolger Simba erklärt er das Gleichgewicht der Natur. Mufasas Bruder Scar hält sich für den besseren König und schmiedet mit den Hyänen listige Pläne, um den Thron unerbittlich an sich zu reißen.

Wie ist der Film?

Mit „Der König der Löwen“ begaben sich die Walt Disney Animation Studios auf neues Terrain. Nach rund 30 abendfüllenden Zeichentrickfilmen sollte es der erste werden, der nicht auf einer Vorlage basiert, sondern eine originäre Geschichte erzählt – was sich allerdings als Lüge entpuppte. Nicht nur, dass „Der König der Löwen“ eine Mischung aus „Bambi“ und „Hamlet“ aufwärmt; der Film klaut umfangreich von der japanischen Serie „Kimba, der weiße Löwe“ aus den 60er Jahren, was der Konzern zu allem Übel abstreitet. Von einer neuen Geschichte kann kaum die Rede sein. Neu für Disney-Zeichentrick war jedoch, wie explizit das Publikum mit schwierigen Themen konfrontiert wird.

In eindrücklichen Bildern zeigt „Der König der Löwen“ den Tod als Teil des Lebens. Kinderseelen müssen Tragödien verdauen, die angebotenen Lichtblicke sind fadenscheinig. Der ewige Kreislauf der Natur taugt als poetischer Aufhänger, doch Mufasas Erklärung an seinen Sohn ist ein Bluff, wenn er behauptet, Löwen werden nach dem Tod zu Gras und Antilopen fressen das Gras. Richtig ist: Die Balance wahrt sich lediglich durch den gemäßigten Konsum der Stärkeren in der Nahrungskette. Ist diese Erkenntnis unter der romantisierten Oberfläche erst einmal freigelegt, erscheint eine noble Sozialkritik. Allerdings bleibt es nicht dabei.

Der deutsche Titel „König der Löwen“ ist ja eine absichtliche Falschübersetzung aus ästhetischen Gründen. Schließlich geht es um den König aller Tiere, welcher ein Löwe ist – den Löwenkönig. Und hier wird der Film problematisch, weil er eine absolute Monarchie propagiert (denn ein Parlament kommt nicht vor). Wir erleben das Land als patriarchisches, geschlossenes System ohne Aufstiegschancen, und wer sich nicht fügt, muss gehen. Timon und Pumbaa kommen nicht nur als Comic Relief, sondern auch als Gesetzlose ins Spiel. Die lustigen Sidekicks ergänzen sich perfekt und tun dem Film sehr gut, jedoch bleibt am Ende unklar, ob sie das System lockern oder ihm nachgeben.

Scar – ein grandios manipulativer, herrlich sarkastischer Bösewicht – ist tatsächlich die intelligenteste Figur des Ensembles, nur ruiniert von Gier, welche die erwähnte Balance zerstört. Sein Traum von der Diktatur ist übel, aber auch die ‚gute‘ Alternative bietet keine Freiheit. ‚Kann es wirklich Liebe sein?‘ fragt der Chor während einer übereilt abgewickelten Romanze – zu Recht, denn die Ehe war längst arrangiert, wie Vogel Zazu früh verrät. Für eine ‚neue‘ Geschichte vermittelt „Der König der Löwen“ ein gruselig konservatives Weltbild. Dafür ist der Film technisch umso fortschrittlicher.

Die Animation wirkt sorgsam und realistisch, was gleich in der mächtigen Eröffnung zum Tragen kommt. Mit der Stampede gibt es noch eine zweite, ebenso herausragende Sequenz. Cartooneske Einschübe sorgen für clevere Brüche, um die erstaunlich schwere Geschichte aufzulockern. Hans Zimmers Musik lässt sofort in das tierische Afrika eintauchen, die Songs von Elton John und Tim Rice bleiben lange im Ohr. Die zahlreichen Synchronstimmen sind glänzend gewählt, in der englischen wie in der deutschen Fassung. Nur James Earl Jones (Darth Vader) als englischer Mufasa irritiert etwas.

Abgesehen von dem bitteren politischen Beigeschmack und der Lüge über die Originalität der Grundidee ist Disneys Megahit „Der König der Löwen“ ein meisterhaftes Zeichentrickabenteuer – bahnbrechend inszeniert, kurzweilig, mutig, emotional.

Ähnliche Filme

Der König der Löwen 2 – Simbas Königreich
Der König der Löwen 3 – Hakuna Matata
Bambi
Das Dschungelbuch
Jungle Emperor Leo
Black Panther

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.