Die letzten Glühwürmchen

Filmposter Die letzten Glühwürmchen

8/10

Originaltitel: hotaru no haka
JP | 1988 | ca. 85 Min. | FSK: ab 6
Anime, Drama, Kriegsfilm
Regie: Isao Takahata
Drehbuch: Isao Takahata, Akiyuki Nosaka
Synchronisation: Ulrike Stürzbecher, Gerrit Schmidt-Foss u.a.
Kinostart:
DVD/Blu-Ray VÖ: 27.08.02

Links zum Film:
IMDb | Wikipedia | Anime Virtual GmbH

Worum geht’s?

In der Endphase des Zweiten Weltkriegs in Japan muss ein vierzehnjähriger Junge seine vierjährige Schwester beschützen und um das nackte Überleben kämpfen.

Wie ist der Film?

In diesem Anime wird man nicht in bunte Traumwelten entführt, sondern in die bittere Realität des Zweiten Weltkrieges. Die Zeichentrickfiguren erzeugen mehr Emotionen als so manche Realfilmcharaktere. Selten wurde eine Bruder-Schwester-Beziehung so feinfühlig und warmherzig verfilmt. Den Rahmen bildet das Grauen des Krieges, welches Regisseur Isao Takahata auf anschauliche Weise mal ausschließlich von der Seite der betroffenen Zivilisten beleuchtet. So geht ein richtiger Anti-Kriegsfilm, mit den Streitkräften als nicht greifbarer, übermächtiger Feind.

Es gibt ein paar wirre Zeitsprünge, mit denen man erst einmal zurechtkommen muss. Die Charaktere und ihr Schicksal hätten sogar ruhig weiter ausgearbeitet werden können; fast wirkt „Die letzten Glühwürmchen“ etwas zusammengestaucht. Doch die knapp 85 Minuten bilden ein wirklich starkes, schönes, authentisches und sehr rührendes Drama.

Ähnliche Filme

Nausicaä – Prinzessin aus dem Tal der Winde
Prinzessin Mononoke
Chihiros Reise ins Zauberland

4 Kommentare

  1. Die letzten Glühwürmchen ist ein sehr gut gewordener Drama-Film und wird jedem empfohlen der viel weinen kann. Wer den Film schaut und NICHT wasser lässt, sollte mal zum Augenartzt ^^

  2. An sich ist der Film toll, allerdings bin ich stinksauer auf die FSKler!
    Als ich letztens mit meiner kleinen Schwester(8) letztens in die Videothek bin, hat sie sich diesen Film ausgesucht und wir haben ihn ausgeliehen. Da sie auch den Jungen im gestreiften Pyjama ohne Probleme vertragen hat, dachte ich, dasssie den Film bestimmt auch sehen kann.
    Naja, das Resultat war, dass ich relativ schnell ein völlig aufgelöstes keines Mädchen da sitzen hatte.
    Der Film ist echt top. Für Erwachsene und Jugendliche ab, keine Ahnung, 14 auch durchaus zu empfehlen, aber nichts für Kinder!
    Die Bilder sind genial und haben eine tolle Wirkung, die Musik ist schön und die erzählweise angenehm (ich hab den später ganz geguckt).
    Aber er ist eben gerade dadurch extrem verstörend und erschütternd.
    Garantiert nix für Kinder!

    Ps: Ich hatte vorher nie von dem gehört und dachte der wäre irgendwie kindgerechter.

  3. Hallo,
    ich hab den Film angesehen, weil ich durch diese Seite darauf aufmerksam wurde. In jedem Fall war er mal ganz anderes im Vergleich zu anderen Animes, die ich bis jetzt gesehen habe. Allein deswegen fand ich ihn sehenswert.

    Allerdings hat es mich sehr gestört, dass die Hauptperson im Film keine Wandlung durchlebt und sich irgendwie geistig weiter entwickelt. Ich war aber auch nicht wirklich enttäuscht deswegen, da von Anfang an klar ist wie der Film ausgehen wird. Vielleicht kann man, dass aber auch gar nicht von einem Kind erwarten, das pubertär ist und sich in einer solchen Extremsituation befindet.
    Allerdings konnte ich auch das Handeln vieler erwachsenen Personen nicht ganz nachvollziehen, selbst wenn ich bedenke, dass die Kultur in Japan eine andere ist und sich alle durch den Krieg in einem Ausnahmezustand befinden.

    Ansonsten fand ich den Film sehr schön/traurig.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*