Ein Haufen verwegener Hunde – Inglorious Bastards

DVD-Cover Ein Haufen verwegener Hunde

6.5/10

Originaltitel: Quel maledetto treno blindato
IT | 1978 | 95 Min. | FSK: ab 18
Kriegsfilm, Action, Komödie, Exploitation
Regie: Enzo G. Castellari
Drehbuch: Sandro Continenza
Besetzung: Bo Svenson, Fred Williamson u.a.
Kinostart: 17.11.78
DVD/Blu-Ray VÖ: 08.06.07

Links zum Film:
IMDb | Wikipedia | Koch Media
Bild © Koch Media

Worum geht’s?

Frankreich, 1944. Fünf Dieben und Fahnenflüchtigen gelingt die Flucht vor der amerikanischen Militärpolizei. Die Gruppe schießt sich durch die deutschen Linien, um sich in die kriegsneutrale Schweiz abzusetzen. Doch vor ihrem Ziel erhalten sie einen Auftrag von französischen Partisanen, bei dem von den Deutschen ein V2-Raketenkopf entwendet werden soll.

Wie ist der Film?

Ein Film, dessen Regisseur von Quentin Tarantino verehrt wird, und der von demselben schließlich unter dem Titel „Inglorious Basterds“ neuverfilmt wird, muss ja etwas Besonderes sein. Womit „Ein Haufen verwegener Hunde“ alias „The Inglorious Bastards“ letztendlich punktet, ist anspruchsfreie und politisch herrlich unkorrekte Action-Unterhaltung mit Extraportion Humor.

In Form einer überschaubaren und mit möglichst viel Waffengewalt angereicherten Kriegs-Geschichte erweist sich „Ein Haufen verwegener Hunde“ als Grindhouse-Kino vom Feinsten. Die Kamera zoomt immer schön ans Geschehen heran und kreiert so, zusammen mit den breiten Schnauzern mancher Darsteller, einen netten 70er Jahre-Charme. Der Rest ist heiteres Herumballern, abgewechselt mit typisch italienischen Dialogen, nämlich überfüllt von flotten Sprüchen. In seinen trashigsten Momenten schafft „Ein Haufen verwegener Hunde“ es sogar, nackte Brüste mit Maschinengewehren zu kombinieren. Ein echter Testosteron-Film eben. Gut aufgelegte Darsteller, vor allem der kultverdächtige Afroamerikaner, runden das Ganze ab.

Somit ist „Ein Haufen verwegener Hunde“ ein ansehnliches Exemplar aus der Sparte Exploitationfilm, das eigentlich nur mit einem Augenzwinkern genossen werden kann und sicher nicht der große Wurf ist, sich aber insgesamt keine groben Schnitzer leistet. Die unrühmlichen Mistkerle sind eine willkommene Abwechslung zu den Big-Budget-Helden.

Ähnliche Filme

Inglourious Basterds
Die Satansweiber von Tittfield

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*