Worum geht’s? – Ein Vorwort

Die „American Pie“-Filme sind eine Reihe von Jugendkomödien über die Vorbereitung auf das erste Mal, die Unterschiede sowie Gemeinsamkeiten von Sex und Liebe, ausgelassene Partys und wahre Freundschaft. Autor und Produzent Adam Herz erfand die Geschichte, basierend auf Erinnerungen aus der eigenen Schulzeit, und machte so sein erstes Drehbuch gleich zu einem Megahit. Der Titel „American Pie“ spielt auf den gleichnamigen Song von Don McLean an, meint aber eigentlich nur den Apfelkuchen in einer Schlüsselszene, die den Film zum Kult machte.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen vier Freunde von der East Great Falls Highschool: der unter seiner Tollpatschigkeit leidende James ‚Jim‘ Levenstein, der smarte Sportler Chris ‚Oz‘ Ostreicher, der kultivierte und rätselhafte Paul Finch sowie Kevin Myers, der meist als Motivator der Clique dient und deren Zusammenhalt fördert. Sie alle sind im letzten Schuljahr noch männliche Jungfrauen – unfreiwillig. Zu dem Quartett stößt immer wieder ein weiterer Mitschüler, der die Truppe aufmischt: Steve Stifler. Er ist nicht nur ein draufgängerischer Verführungskünstler, sondern organisiert auch die Partys, auf denen die Jungs ihre Erfolge beim anderen Geschlecht erzielen wollen. Auf diesen Partys treten auch illustre Nebenfiguren wie der ‚Sherminator‘ und die ‚MIGF-Jungs‘ auf, die immer wieder vorkommen und der Reihe zu weiteren Markenzeichen verhelfen.

Jim versucht sein Glück bei der umwerfend attraktiven Austauschschülerin Nadja, welche ein Faible für schüchterne Sonderlinge wie ihn hat. Doch es stellt sich heraus, dass er und die zunächst eigenartige, überraschend versaute Flötistin Michelle zusammengehören. Die beiden heiraten schließlich. Kevin kämpft um die aussichtslose Beziehung mit Vicky und Oz findet in der Chorsängerin Heather seine große Liebe. Finch nähert sich überraschenderweise Stiflers Mutter, weshalb Stifler ihn auf ewig hasst.

Vom Schulabschluss erzählt die Reihe die Geschichte bis hin zu Jims und Michelles Eheproblemen. Nach zwei nahezu deckungsgleichen Teilen konnten für Nummer 3 – „Jetzt wird geheiratet“ nur noch ein paar der liebgewonnen Ensemblemitglieder gewonnen werden. Rund zehn Jahre später kehrt für „Das Klassentreffen“ jedoch die gesamte Originalbesetzung zurück. Zwischen „Jetzt wird geheiratet“ und „Das Klassentreffen“ erschienen unter dem Label „American Pie präsentiert“ vier Ableger der Reihe direkt auf DVD. Diese vier weitaus flacheren Filme konzentrieren sich auf die Abenteuer von Steve Stiflers jüngeren Verwandten. Sie werden von Fans und Machern des Originals gern ignoriert, spielen allerdings im selben Film-Universum. Jims Vater ist als einzige Figur in allen Teilen der Reihe zu sehen.

Die Filme

(„Ist das nicht der Teil mit…?“)

1999: American Pie (Webcam, Kuchensex)

2001: American Pie 2 (Lesben, Superkleber)

2003: American Pie – Jetzt wird geheiratet (Junggesellenparty, Hundehaufen)

      2005: American Pie präsentiert: Die nächste Generation (Band Camp, Sonnencreme)

      2006: American Pie präsentiert: Nackte Tatsachen (Nacktlauf, Football-Zwerge)

      2007: American Pie präsentiert: Die College-Clique (50 Aufgaben, Griechische Olympiade)

      2009: American Pie präsentiert: Das Buch der Liebe (Bibel, Elch)

2012: American Pie – Das Klassentreffen (Celebrity Dance-Off, SM-Anzüge)

1 Trackback / Pingback

  1. American Pie « feek.at

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*