Jurassic Park 3D

BD-Cover Jurassic Park 3D

8/10

Originaltitel: Jurassic Park 3D
USA | 1993/2013 | 124 Min. | FSK: ab 12
Abenteuer, Action, Horror, Romanadaption
Regie: Steven Spielberg
Drehbuch: Michael Crichton, David Koepp
Besetzung: Sam Neill, Laura Dern, Jeff Goldblum u.a.
Kinostart: 05.09.13
DVD/Blu-Ray VÖ: 05.12.13

Links zum Film:
IMDb | Wikipedia | film zeit

Bilder © Universal

Worum geht’s?

Multimillionär John Hammond lädt seine Enkelkinder sowie ein paar Fachleute ein, um den Erlebnispark zu begutachten, den er auf einer Pazifikinsel nahe Costa Rica aufbauen ließ. Paläontologe Dr. Allan Grant, dessen Freundin und Kollegin Dr. Ellie Sattler sowie Chaostheoretiker Dr. Ian Malcom erkennen eine fragwürdige Sensation, als sie lebende Dinosaurier vor sich haben – das Produkt modernster Gentechnik. Als das Sicherheitssystem des Parks kurzzeitig lahm gelegt wird, gibt es zwischen fleischfressenden Riesen und Menschen keine Barriere mehr…

Wie ist der Film?

20 Jahre nachdem Steven Spielbergs Mammutprojekt neue Maßstäbe in der Tricktechnik setzte, hat „Jurassic Park“ kaum etwas von seiner Wirkung verloren. Eher hinzugewonnen, denn für eine Neuveröffentlichung 2013 wurde der Film in 3D konvertiert. Um die Räumlichkeit zu verstärken, fügte man neue Details wie etwa zusätzliche Regentropfen hinzu; ferner gesteht der Sounddesigner, dass der T-Rex jetzt noch kräftiger brüllt.

Szenenbild Jurassic ParkDie großen Stärken von „Jurassic Park“ sind allerdings dieselben wie eh und je: Umschmeichelt von John Williams wunderschöner Orchestermusik schafft Spielbergs Kinoabenteuer einen selten stimmigen Spagat zwischen Horror und Familienunterhaltung. Eine Reihe spektakulärer, geschickt choreografierter Actionszenen lässt den Atem stocken. Mittendrin eine gut ausbalancierte Figurenkonstellation – Sam Neill („Possession“) latent brummig, Laura Dern („Blue Velvet“) herzlich, Jeff Goldblum („Die Fliege“) auflockernd witzig, dazu ein neugieriger Knirps und ein emotionales Mädchen plus Opa Richard Attenborough (Regisseur von „Chaplin“) als eine Art Erzähler vor der Kamera. Und schließlich ein paar fadenscheinige Gestalten, die Gefahr laufen, gefressen zu werden (cool: Samuel L. Jackson kurz vor dem „Pulp Fiction“-Durchbruch).

Weil in den leiseren Momenten immer wieder die Kritik an der Hybris des Menschen beziehungsweise der Wissenschaft laut wird, bietet „Jurassic Park“ jenseits des Spektakels auch eine tiefere Ebene zur Reflexion an. Zudem nimmt der Film auf der Metaebene den massiven Merchandise-Konsum, den er auslöste, in sich selbst vorweg – schließlich wird der markante Schriftzug mit dem Dino-Skelett mehrmals in die Handlung eingebunden. Witzige Ironie, erst recht weil Merchandise-Meister George Lucas („Star Wars“) die Postproduktion leitete, während Spielberg selbst sich schon seinem nächsten Projekt „Schindlers Liste“ widmete. Dank derartiger Fingerzeige erschöpft sich die vordergründig auf das Staunen ausgelegte Geschichte nicht. Doch das Herzstück bleiben natürlich die Dinosaurier.

Spielberg beweist ein ausgezeichnetes Gespür für das Verschleiern in den richtigen Momenten, sodass die Illusion um die gewaltigen Tiere umso überzeugender wirkt. Das Zusammenspiel von vereinzelt noch etwas steifen Prothesen und den Computeranimationen ist nicht perfekt, doch in dieser Beziehung kann nur auf hohem Niveau gemeckert werden. Gerade der für den Dreh liebevoll zusammengebaute T-Rex-Animatronic in Lebensgröße ist selbst nach heutigen Standards noch ein technisches Meisterwerk.

In den Nahaufnahmen machen sich bei der Blu-ray die kleinen Unterschiede zum ‚echten‘ 3D bemerkbar, wenn Details der verschiedenen Raumebenen nicht ganz an der richtigen Stelle sitzen, aber trotzdem kann man von einer gelungenen Konvertierung sprechen. Ein paar erzählerische Schwächen wurden natürlich nicht wegkonvertiert – etwa das zu perfekte Timing, während die Logik auf der Strecke bleibt, oder allgemein das ziemlich platte Ende. Aber diese Freiheiten sind in solch einem Kinoerlebnis vertretbar. „Jurassic Park“ bleibt einer der eindrucksvollsten Survival-Thriller aller Zeiten, mit dem richtigen Mix aus Humor, Schauwerten und Botschaft.

Ähnliche Filme

Vergessene Welt – Jurassic Park
Jurassic Park III
Jurassic World

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*