Mad Max: Fury Road

Filmposter Mad Max: Fury Road

6/10

Originaltitel: Mad Max: Fury Road
USA, AU | 2015 | 120 Min. | FSK: ab 16
Action
Regie: George Miller
Drehbuch: George Miller, Brendan McCarthy, Nico Lathouris
Besetzung: Tom Hardy, Charlize Theron, Nicholas Hoult u.a.
Kinostart: 14.05.15
DVD/Blu-Ray VÖ: ?

Links zum Film:
IMDb | Wikipedia | film zeit
Bilder © Warner Bros. Pictures

Worum geht’s?

Traumatisiert und auf der Flucht trifft Max in der Wüste auf eine Frauengruppe, angeführt von Imperator Furiosa und ihrem panzerartigen Sattelschlepper. Furiosa arbeitete für den Tyrannen Immortan Joe, doch kehrte ihm den Rücken. Daraufhin will sich Immortan Joe zurückholen, was ihm gehört und mobilisiert dafür seine Armee in schwer bewaffneten Kriegsautos.

Wie ist der Film?

35 Jahre nach der „Mad Max“-Trilogie mit Mel Gibson, in der er durchgehend Regie führte, kehrt George Miller zu seinem Zugpferd zurück und begeistert mit zeitgemäßen Mitteln eine neue Generation für die Endzeit-Action, die er quasi erfunden hat. Die relativ überraschende Fortsetzung (Miller drehte auch „Schweinchen Babe in der großen Stadt“ und „Happy Feet“) versöhnt auch Fans der ersten Stunde, denn nach dem vergeigten dritten Teil „Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel“ (1985) widmet sich „Mad Max: Fury Road“ wieder ganz dem Wesentlichen: Spektakel auf Rädern.

Szenenbild Mad Max: Fury RoadEs geht direkt zur Sache; eine Rahmenhandlung will sich gar nicht erst aufbauen. Allerdings zeigt sich „Fury Road“ sehr selbstbewusst als reiner, detailfreudiger Actionfilm, wohingegen der originale „Mad Max“ (1979) durch Budgetgrenzen zu seiner Einfachheit gezwungen wirkt. Und schließlich illustriert Miller in den Verschnaufpausen fast beiläufig doch noch einige Hintergründe. Er hat sich wirklich mit denkbaren Auswirkungen einer Apokalypse auseinandergesetzt, statt sich nur in schrägen Fahrzeugen und Kostümen auszutoben, wobei schräge Fahrzeuge und Kostüme natürlich das Aushängeschild von „Fury Road“ sind.

Respekt: Computergenerierte Bilder fungieren nur als i-Tüpfelchen in den bemerkenswert organischen, handgemachten, furios choreografierten Actionsequenzen. Trotzdem: In einer zwar stimmigen, doch abstrusen Welt voller Charaktere, die man allenfalls oberflächlich kennen lernt, fällt es schwer, sich dauerhaft mitreißen zu lassen, wenn man nicht von vornherein sehr empfänglich für hirnlosen Radau ist. Max ist gar nicht der Held, um den das Publikum bangen müsste, sondern verkommt hier zur Randfigur, zum Zweckmittel. Ja, fast schon zum Opfer. Immerhin macht er Platz für starke Frauen, doch obwohl sich die kurzgeschorene Furiosa als heimliche Hauptfigur etabliert, gibt es im Endeffekt gar keine Hauptfigur. Für den emotionalen Draht ziemlich ungünstig.

Mel Gibsons Ablöse Tom Hardy („No Turning Back“) absolviert viele Stunts, spielt jedoch erstaunlich distanziert und erinnert an einen verängstigten Bane („The Dark Knight Rises“). Charlize Theron („A Million Ways to Die in the West“) rockt. Punkt. Die eindrucksvollste männliche Darbietung gebührt Nicholas Hoult („X-Men: Erste Entscheidung“) als ein Sklave, der sich sowohl physisch als auch psychisch befreit. Dieses Trio trägt die kleine Geschichte durch grelle Bilder, kreischende Motoren und treibenden Soundtrack. Furiosas junge Kolleginnen, die wirken, als wären sie bei einer Exkursion von Victoria’s Secret verlorengegangen, setzen noch ein paar interessante Akzente. Am mittelmäßig befriedigenden Ende haben sich alle mehr oder weniger im Kreis bewegt – das übliche Problem des Postapokalypse-Films. Auch in diesem Fall ist eben der Weg das Ziel.

„Mad Max: Fury Road“ rehabilitiert die Markenzeichen der Reihe und ist allein schon wegen großem Budget, modernster Kameratechnik sowie sattem Sounddesign der beste „Mad Max“-Film bis dato. (Die drei Vorgängerteile zu kennen ist nützlich, aber nicht wichtig.) Ein richtungsweisender Orgasmus für Actionfans; für andere eine erfreulich feministische Zukunftsvision. George Miller lässt sich sein Alter jedenfalls nicht anmerken.

Ähnliche Filme

Mad Max
Mad Max II – Der Vollstrecker
Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel
Doomsday – Tag der Rache

3 Kommentare

    • Ist ja auch völlig legitim, darauf abzufahren. Schade, dass du die Rezension schwach findest. Herzlos im Sinne von lieblos runtergeschrieben ist sie aber nicht, dafür stecken einfach zu viele nachdenkliche Stunden drin, bis mir alle Formulierungen gepasst haben. Wenn du meinst, der Film hat nicht mein Herz erobert, dann stimmt das. Das habe ich begründet, so gut ich kann.

      • Kann einfach nicht verstehen, wie einen der Film nicht weghauen kann. Noch dazu ist es ein Meilenstein im Action-Kino. Fand ihn beim zweiten Mal sehen noch besser. Furiose Bilder-WUT. Seit sehr langer Zeit mal wieder ein herrausragender Blockbuster.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*