Monster Brawl

DVD-Cover Monster Brawl

0.5/10

Originaltitel: Monster Brawl
CA | 2011 | ca. 89 Min. | FSK: ab 18
Horror, Splatter, Komödie, Direct-to-DVD
Regie: Jesse T. Cook
Drehbuch: Jesse T. Cook
Besetzung: Dave Foley, Art Hindle, Robert Maillet, Kevin Nash, Jimmy Hart, Herb Dean u.a.
Kinostart:
DVD/Blu-Ray VÖ: 27.04.12

Links zum Film:
IMDb | Wikipedia
Bilder © Splendid Film

Worum geht’s?

Ein verlassener Friedhof und der dort platzierte Wrestling-Ring werden Schauplatz des ersten Aufeinandertreffens acht berühmter Filmmonster: Frankenstein, Cyclops, Swamp Gut, Werwolf, Witch Bitch, die Mumie, Lady Vampire und Zombie Man. Moderiert von Buzz Chambers und ‚Sasquatch‘ Sid Tucker ziehen die Untoten und Kreaturen in den Kampf ohne Regeln.

Wie ist der Film?

Dieser Film macht so viel Spaß wie ein Klappstuhl im Gesicht. Vordergründig auf Grindhouse-Trash-Spaß à la „Machete“ getrimmt, entpuppt sich „Monster Brawl“ schon in den ersten Minuten als haarsträubend langweiliges Kasperletheater ohne jeglichen Sinn und Verstand. Das Konzept ist eine Pseudo-Sportsendung mit den üblichen zwei Moderatoren, dann aber doch wieder im Spielfilm-Stil gefilmt und in Form von Rückblenden mit willkürlichen Monster-Hintergrundgeschichten versehen – sprich ein Konzept, das keine Ahnung hat, was es eigentlich ist. Das schlimmste daran: Nach dem ersten Monster-Tänzeln im Ring hat man den Ablauf der kommenden Stunde bereits komplett durchschaut. Ätzender geht es kaum.

Szenenbild Monster Brawl„Monster Brawl“ belässt eine an sich nette Grundidee mit Kultpotential völlig ungeschliffen und rotzt sie einfach aus dem Fenster raus. Spannungskurve, Identifikationsfiguren, Erklärungen, richtiges Ende – Fehlanzeige! Abgesehen von zwei heißen Models als Ringgirls und Makeup-Spielereien mit bekannten Wrestlern wie Robert Maillet, der in „300“ als in Ketten liegender Riese zu sehen war, hat dieses anderthalbstündige Herumturnen unterm Strich überhaupt nichts zu bieten. Der eine oder andere der müden Witze zwischendurch mag einem mal ein Schmunzeln abringen, das entschädigt allerdings nicht ansatzweise für die Frechheit, mit der sich „Monster Brawl“ als fertiger Film verkauft.

Selbst während der Kampfszenen nimmt das wirr geschnittene Etwas zu keiner Zeit an Tempo auf, was nicht zuletzt auch an dem einschläfernden Hintergrundgedudel wie aus einem billigen Computerspiel liegen mag, in diesem Fall als Musikuntermalung gedacht. So egal ist einem ein Allstar-Treffen selten. Ab mit diesem Machwerk in den Sarkophag der Mumie, oder noch besser in den Sumpf, aus dem das Ding kam.

Wertungen (ø 1.25) [?]

0.5 – Philipp Stroh
2.0 – Rochus Wolff

Ähnliche Filme

Zum Stöbern:

3 Kommentare zu “Monster Brawl”

  1. Gordman sagt:

    Wer betreibt diese Webseite? Der Autor hat scheinbar von Horrorkomödien genauso viel Ahnung wie von vernünftiger Schreibweise.

    Zugegeben, das Ende des Films ist SEHR schlecht, aber dafür muss man ihn nicht von vorn bis hinten durch den Dreck ziehen. Die Kämpfe sind gut, gerade für Wrestlingfans etwas Besonderes, und die Monster sehen gut gelungen aus. Man kann einige harte Stellen sehen, hätten aber mitten in den Kämpfen ein klein wenig noch mehr sein können. Hat etwas von Mortal Kombat.
    Die Schauspieler sind ok, wirklich gut sind aber Dave Foley und der legendäre Wrestling Manager Jimmy Hart. Deren Witze kommen gut rüber und sind ein paar Lacher wert.

    Für Wrestlingfans und Monsterfreunden ist der Film passend.

    • Philipp sagt:

      Ich betreibe diese Website, das ist eigentlich sehr deutlich gekennzeichnet. Ich lobe mich ja ungern selbst, aber joa, mann kann schon sagen, dass ich von Horrorkomödien fast so viel Ahnung habe wie von vernünftiger Schreibweise. :-)

  2. Daniel sagt:

    @Gordman ich weiß nicht welchen Film du gesehen hast, aber das ist der bislang einzige Film den ich gekauft und danach verschenkt habe.
    Es könnte jemand denken ich wäre mental benachteiligt wenn den jemand in meiner doch recht ordentlichen Sammlung finden würde.

    Ich lese jetzt seit einiger Zeit hier die Kritiken und könnte sie fast immmer unterschreiben.

    Man sollte einen deutlichen Warnhinweis bei Amazon einblenden! Dieser Film ist keinen Cent wert und sollte nicht angeschaut werden.

Hinterlasse einen Kommentar