Mr. Nobody

Filmposter Mr. Nobody

10/10

Originaltitel: Mr. Nobody
CA, DE, FR, BE | 2009 | 155 Min. | FSK: ab 12
Drama, Science-Fiction, Liebesfilm, Coming-of-Age
Regie: Jaco Van Dormael
Drehbuch: Jaco Van Dormael
Besetzung: Jared Leto, Diane Kruger, Sarah Polley u.a.
Kinostart: 08.07.10
DVD/Blu-Ray VÖ: 03.02.11

Links zum Film:
IMDb | Wikipedia | Filmposter | film zeit

Worum geht’s?

Nemo Nobody ist im Jahre 2092 ein 117-jähriger Mann, der sich an sein Leben erinnert. Als kleiner Junge stand er nach der Trennung der Eltern vor der quälenden Entscheidung, ob er bei seinem Vater oder bei seiner Mutter bleiben möchte. Doch das, woran Mr. Nobody sich erinnert, ist nicht eine bestimmte Entscheidung und der daraus resultierende Lebensweg. Es sind alle Möglichkeiten zugleich.

Wie ist der Film?

„Mr. Nobody“ ist der existenzialistische Overkill, kräftige Rundumpenetration und gleichzeitig Massage für das Gehirn, die Königin aller „Was wäre wenn?“-Fragen, fast mehr eine spirituelle Erfahrung als ein Film. Ein großes Puzzle, dessen Ausmaß man sich erst nach und nach bewusst wird, das sich dann allmählich zusammensetzt, um schließlich doch wieder auf ewig in Einzelteilen herum zu schweben. Die abartige Mühe, mit der die vor Einfällen nur so sprühende Inszenierung komponiert wurde, zwingt einen in die Knie. Kein Grund, sich dagegen zu wehren; das ist die große Freiheit der Filmkunst, voll ausgekostet. Das Publikum hat das Bedürfnis, den Kreis sich schließen zu sehen, doch „Mr. Nobody“ muss das nicht und ist trotzdem ein Meisterwerk, denn so ist das Leben, so ist Philosophie.

Jared Leto („Requiem for a Dream“, „Fight Club“) ist mehr Verwandlungskünstler als Meisterschauspieler, Diane Kruger („Sehnsüchtig“, „Inglourious Basterds“) eigentlich nur ein Instrument der Emotionen, und doch genügen deren Fähigkeiten hinreichend, um an der Seite des restlichen, sehenswerten Ensembles das fantastische Drehbuch zum Leben zu erwecken. Nicht einmal der Einsatz der eigentlich schon abgegriffenen Soundtrack-Stücke vermag den bahnbrechenden Charakter von „Mr. Nobody“ zu schmälern. Im Gegenteil: Die bekannte Musik unterstützt das Gefühl, trotz der Kuriosität etwas Vertrautes zu sehen. Das Gefühl, aufgrund dessen „Mr. Nobody“ erst so hervorragend funktioniert.

Kaum ein anderer Film zeigt so schön und intensiv, was wahre Liebe ist. Und kein anderer Film vereint eine tiefgehende Romanze mit Drama, Science-Fiction, Mystery-Thriller, grandiosen Spezialeffekten und der Geschichte vom Erwachsenwerden, während nebenbei in puncto nicht-lineare Erzählweise neue Maßstäbe gesetzt werden. Dieser, nach längerer Filmpause entstandener, erster englischsprachige Film des belgischen Regisseurs und (Theater-) Autors Jaco Van Dormael ging aufgrund fehlender Werbung regelrecht unter im Kinojahr 2010. Völlig zu Unrecht, doch dafür wird „Mr. Nobody“ zum ultimativen Geheimtipp. Ein durch und durch wundervolles Erlebnis zum Thema Leben an sich.
Der wahre Film des Jahres.

Ähnliche Filme

Synecdoche, New York
Requiem for a Dream
Vergiss mein nicht!

10 Kommentare

  1. Jetzt bin ich richtig heiß auf diesen Streifen!! Wann vergibst du schon 10 Punkte… Außerdem: „[…] kräftige Rundumpenetration und gleichzeitig Massage für das Gehirn“ haha ich musste laut lachen Kollege, mein Hirn ist sowieso völlig verspannt. Die „abartige“ Geilheit, mit der du deine Kritik schreibst, zwingt mich zwar nicht in die Knie, aber direkt zu Kino.to… Gute Nacht Gentleman!

  2. ok.. hab ihn mir reingezogen! 2 stunden und 30 minuten pure verwirrung und doch glaub ich ihn verstanden zu haben, denke ich. nach meinem verständnis, muss der junge jetzt also zu der mutter ziehen, weil er anna dort trifft und nachdem sie von ihm getrennt wird und nach new york zieht und er zum penner wird, beide schließlich ihr happy end finden? warum lässt er aber dann den zug dann abfahren? was war das für ein streifen mann?? also 10 punkte? ich weiß ja nicht. und ständig dieses „mr sandman“ … gott, ich bin so verwirrt. die erklärungen/wissenssendung über das universum, die liebe und die angst, in der version seines leben mit der depressiven blonden, also wenn er zu seinem vater geht, hat mir am ganzen film ehrlich gesagt am besten gefallen. auch die zsene, wo er als baby hinfällt und seine mutter „bravo“ ruft und klatscht und als sie die treppe runterfiel, macht er es auch, hammer! MAAAAAAAAAAN was war das gerade… Niemand weiß es, Nobody knows!

  3. 1. Der Mann ist 118. o.O

    2. Kassem sagt mir zu viel für Spoilerfreiheit! (zum glück hab ichs nicht vorher gelesen..) 😛

    3.
    Gott ist der Film geil, ganz zurecht 10/10!
    Wie einfach auch alles, wirklich ALLES, bis ins kleinste Detail durchgeplant ist in dem Film. Die Aufnahmen, die Musik, die Story, die Schauspieler und die Sets: Alles ganz große Klasse!
    Ich meine die Anfangsszene(n) sind schon sehr geil und dann solche Kleinigkeiten wie:
    „[…] Nobody. Nemo Nobody.
    – That’s an unusual name, don’t you think?
    – Yeah, sometimes people call me Mr. Craft, C-R-A-F-T. […]“
    so großartig im Nachhinein!
    Ich fand das Ende auch sehr gut und es gibt dem Film ne ganz andere Dimension plötzlich. Auch wenn ich den Film auch sehr geil gefunden hätte, wenn der Film einfach so weitergegangen und irgendwann aufgehört hätte.

    Großes Kino! Äußerst empfehlenswert! Danke für den Tipp Philipp!

    • 🙂 Ich erinnere an einen Facebook-Kommentar von dir: „weit besser als Requiem For A Dream?? oO
      übertreibs!“ – Jetzt hast du vielleicht gemerkt, dass das gar nicht mal so übertrieben war, oder? Also mindestens gleich gut solltest du die beiden schon finden.

      • Ja, ich gebe zu, du hast es nicht übertrieben. 😉
        Ich finde die filme beide klasse, ist aber ne andere art von film und (so meine meinung) nicht so wahnsinnig vergleichbar.
        aber ja, es sind beides wirklich sehr gute filme!

  4. Habe ihn soeben angeschaut. Bin vollkommen fasziniert. Umwerfend toll, was für eine Ideenvielfalt und eine herzergreifende Liebesgeschichte! Die verdientesten 10p aller Zeiten!

    • 🙂
      Habe schon festgestellt, wie sich dieser Geheimtipp in den letzten Monaten ganz gut verbreitet hat; freue mich selber schon auf die Zweitsichtung – die Blu-ray steht bereit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*