Tanz der Teufel II – Jetzt wird noch mehr getanzt

Filmposter Tanz der Teufel 2

7/10

Originaltitel: Evil Dead II – Dead by Dawn
USA | 1987 | ca. 81 Min. | FSK: ab 18
Horror, Splatter, Komödie
Regie: Sam Raimi
Drehbuch: Sam Raimi, Scott Spiegel
Besetzung: Bruce Campbell, Sarah Berry u.a.
Kinostart: 28.01.88
DVD/Blu-Ray VÖ: 21.02.06

Links zum Film:
IMDb | Wikipedia | Filmposter | Schnittbericht

Worum geht’s?

Ash fährt mit seiner Freundin Linda zu einer abgelegenen Waldhütte. Ein mordlustiger Geist ergreift Besitz von Lindas Körper, weshalb Ash sie töten muss. Doch das Grauen nimmt kein Ende und Ash wird an die Grenze des Wahnsinns getrieben. Hilfe naht von einer jungen Forscherin samt Verstärkung. Sie weiß von dem „Buch der Toten“, das die bösen Mächte heraufbeschwor, und ist im Besitz der entscheidenden fehlenden Seiten.

Wie ist der Film?

Mit Sam Raimis „Tanz der Teufel 2“ verhält es sich wie mit Robert Rodriguez‘ „Desperado“ (1995): Der Nachfolgefilm des Low-Budget-Hit ist eine Mischung aus Remake und Fortsetzung, wo sich das einstige Erfolgs-Konzept mit deutlich ansehnlicherem Budget wiederholt. Ein Wagnis wird bei solchen – berechtigten – Vorhaben unvermeidlich immer eingegangen: der Verlust eines gewissen Charme. Auch der schrille „Tanz der Teufel 2“ entzieht sich diesem Phänomen nicht, obwohl alles versucht wird, um noch mehr Unterhaltung als beim ersten Teil zu bieten. Zu den gelungenen Fortsetzungen muss man den zweiten Tanz allemal zählen, denn er ist einfach zu durchgeknallt, um ihn links liegen zu lassen.

Zu Beginn wird wie im Schnelldurchlauf mit reduzierter Figurenanzahl die Geschichte erzählt, aus der „Tanz der Teufel“ bestand, um hurtig das Feld für die unzähligen neuen Einfälle des technisch ausgefeilteren zweiten Teils freizugeben. „Tanz der Teufel 2“ lässt den komischen Aspekt der Horrorgeschichte in den Vordergrund treten und ist ganz auf eine Hauptfigur ausgerichtet: Ash, erneut gespielt von Bruce Campbell. Erst dieses Mal darf Campbell auch so richtig schauspielern, statt nur zu reagieren. Und er gibt einfach alles. Es ist ein Fest, Campbell bei seiner blutigen One-Man-Show zuzusehen. Der Film legt ein absolut irres Tempo vor und lässt eine schräge Idee die nächste jagen – so schnell, dass die Szenen mit den Schock-Momenten einem gar keine Zeit lassen, sich tatsächlich zu erschrecken.

Raimi dreht bis zum Anschlag auf und übertrumpft „Tanz der Teufel 1“ mit einem kreativen Orgasmus über Geisterterror und Splatter-Effekte. Nur bleibt dabei recht wenig Zeit für das Aufbauen von Atmosphäre und das Erzählen einer richtigen Geschichte. Sei’s drum, wer durch und durch aberwitzige Horror-Unterhaltung erleben will, kommt an diesem Film kaum vorbei.

Ähnliche Filme

Tanz der Teufel
Armee der Finsternis
Drag Me to Hell
Braindead

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*