Umsatz dank Merchandising – Die erfolgreichsten Ideen

Stormtrooper Lego

Jeder Film ist in diesen Tagen zugleich ein Produkt, das wirtschaftlichen Maßstäben gerecht werden muss. Nur unter der Voraussetzung, dass ein entsprechendes Verhältnis zwischen Investition und Gewinn hergestellt werden kann, sind die Verantwortlichen restlos mit ihrer Arbeit zufrieden. In diesen Tagen spielt dabei auch das Merchandising eine immer wichtigere Rolle. Einen Blick auf die Vermarktung der beliebtesten Kinostreifen.

Spiele und Spielautomaten

Immer häufiger entscheiden sich die Inhaber der Filmlizenzen dafür, den betreffenden Streifen als Spiel auf den Markt zu bringen. Als eines der ersten Games des Filmgenres schaffte es James Bond in den 1990er Jahren zu ansehnlichen Gewinnen. Zum ersten Mal waren die technischen Voraussetzungen gegeben, um die Story des Films „GoldenEye“ anschaulich in einem Spiel umsetzen zu können. Die große Besonderheit war die Aktivität, welche die ansonsten doch passiven Zuschauer hier an den Tag legen können, um die Geschehnisse zu beeinflussen.

Auch für die Entwicklung und Kreation eines eigenen Spielautomaten wird der Stoff eines Films inzwischen häufig eingesetzt. So wurde zum Beispiel dem Film „Jurassic Park“ mit einem spannenden Slot ein weiteres Denkmal gesetzt. Mit dem Frank & Fred Gutscheincode bietet sich neuen Spielern sogar die Gelegenheit, mit einigen Free Spins in solch ein Spiel zu starten.

Die Fan-Utensilien

Schon seit vielen Jahrzehnten ist es gängig, Fan-Utensilien zu besonders erfolgreichen Filmen zu verkaufen. Dabei sind der Vorstellungskraft der Verantwortlichen scheinbar keine Grenzen gesetzt. So ist es bereits mit einfachen Caps und T-Shirts möglich, Umsätze in Millionenhöhe zu generieren. Voraussetzung dafür ist, dass schon in der Zeit zuvor eine enge Bindung des Publikums zum Film hergestellt werden konnte, die nun noch weiter Bestand hat.

ActionfigurenWeiterhin ist es möglich, ganze Themenwelten rund um die Filme aufzubauen. Tatsächlich ist es einigen bekannten Filmstudios bereits gelungen, auf der Grundlage kleiner Filmfiguren höhere Umsätze zu erreichen. Besonders effektiv ist ein solches Marketing bei mehrteiligen Filmen, wie zum Beispiel der Alien-Reihe möglich. Denn ein einzelner Film müsste absolut überzeugend sein, um direkt weitere Investitionen von Seiten des Publikums nach sich zu ziehen.

Der Verkauf einer Marke

Ein Film bietet sogleich die Möglichkeit, eine ganze Marke zu formen. In besonders eindrucksvoller Weise wird dies zum Beispiel an den Star-Wars-Filmen deutlich. Hier lohnte sich der Verkauf für die damaligen Inhaber der Rechte in besonderer Weise. Denn die glücklichen Käufer von Walt Disney hatten sich dadurch im Jahr 2012 einerseits die Chance gesichert, die Filme in Zukunft selbst zu produzieren und damit ein Publikum anzusprechen, welches längst zu den eingefleischten Fans der Reihe zählte. Doch auch die Einnahmen aus dem Bereich des Merchandisings wanderten von dort an in die Taschen des amerikanischen Konzerns. Dafür war eine Kaufsumme von unglaublichen vier Milliarden US-Dollar notwendig. Hierbei handelt es sich nur um ein Beispiel, welchen Wert eine Filmmarke in der realen Welt ausstrahlt.

Für die Fans ist ein solcher Wechsel der Lizenz stets eine spannende Angelegenheit. Denn von nun an liegt es in den Händen der neuen Inhaber, wie sie mit dem einmaligen Geist der Serie verfahren möchten. Einerseits hätten sie die Gelegenheit, eine günstige Reproduktion des Films zu beginnen, die dem klaren Ziel verpflichtet ist, möglichst hohe Umsätze in die eigenen Taschen zu stecken. Walt Disney scheint im Falle von Star Wars das Beschreiten eines anderen Weges gelungen zu sein. Denn die Macher konzentrierten sich darauf, die so heiß geliebten Elemente der alten Filme auch in ihre neuen Produktionen einfließen zu lassen. Allerdings erscheinen die Filme von nun an in einer sehr viel höheren Frequenz als dies bislang je der Fall gewesen war.

Ein reines Kommerzprodukt?

Blickt man aus dieser Perspektive auf die wirtschaftliche Lage vieler Filme, so drängt sich doch der Eindruck auf, es handele sich nur um ein reines Kommerzprodukt. Die Praxis zeigt an der Stelle jedoch ein ganz anderes Bild. Nach wie vor müssen von den Verantwortlichen viele Mühen investiert werden, um eine Marke erfolgreich am Leben zu halten und dennoch von ihr finanziell zu profitieren. Denn steht eine zu starke Abweichung von den eigenen Wurzeln an, so ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich die früheren Zuschauer in Scharen vom üblichen Angebot verabschieden. Durch diese Verantwortung, die dem jeweiligen Inhaber der so begehrten Lizenzen zufällt, kann nicht von einem Kommerzprodukt gesprochen werden, hinter dem ansonsten keine Interessen stecken.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.