Wanted

Filmposter Wanted

7/10

Originaltitel: Wanted
USA | 2008 | 110 Min. | FSK: ab 18
Action, Comicadaption
Regie: Timur Bekmambetow
Drehbuch: Derek Haas, Michael Brandt, Chris Morgan
Besetzung: James McAvoy, Angelina Jolie, Morgan Freeman, Common, Thomas Kretschmann u.a.
Kinostart: 04.09.08
DVD/Blu-Ray VÖ: 08.01.09

Links zum Film:
IMDb | Wikipedia | Filmposter

Worum geht’s?

Der 25jährige, von seiner Freundin betrogene und von seiner Chefin schikanierte Wesley Gibson quält sich durch einen tristen Alltag, bis ihn im Supermarkt eine aufregende Frau anspricht. Sie erklärt ihm, dass er der Sohn einer kürzlich getöteten Killer-Legende sei und er nun die Möglichkeit habe, sich am Mörder zu rächen. Schon gerät Wesley in einen Kugelhagel und findet sich mitten in einer harten Ausbildung zum Auftragskiller wieder.

Wie ist der Film?

Der Russe Timur Bekmambetov versucht sich nach seinen Filmen „Wächter der Nacht“ und „Wächter des Tages“ in einer amerikanischen Produktion und zeigt, dass er auch in den USA direkt ganz vorne mitmischen kann. Der Trailer zu seinem dritten Kinofilm lässt auf nichts als einen prolligen Action-Kracher mit bemühter Coolness hindeuten. Dem ist weitestgehend auch so, doch „Wanted“ ist einfach so gut gemacht, dass man sich das gerne gefallen lässt, sofern man sich leicht vom filmischen Realismus verabschieden kann.

Surround-Sound ist bei diesem Streifen Pflicht, der spektakuläre Ton übertrifft sogar die irren Bilder. „Wanted“ dreht für Augen und Ohren immer voll auf und wird dabei nicht hektisch, sondern bleibt elegant. Die übermäßig durchgestylten Actionszenen erinnern an den aberwitzigen „Shoot ‚Em Up“ mit Clive Owen von 2007. Sowas gibt es wohl nur einmal im Jahr.

Was „Wanted“ in der Vorschau verspricht, wird vollkommen gehalten. Und dann wird auch noch einer drauf gesetzt, in dem die Kamera bei den Tötungsszenen immer voll draufhält, in Zeitlupe, versteht sich. Zudem sehen die Effekte nie zu offensichtlich computergeniert aus, auch wenn sie es offensichtlich sind. So kann sich wirklich kein Zuschauer mehr verarscht vorkommen. Tiefgründigkeit erwartet hier kein Mensch. Dafür hat die Geschichte noch die ein oder andere Überraschung zu bieten, wenn auch dadurch alles noch seltsamer wird als es ohnehin schon ist. Abgerundet wird der wilde Ritt durch die aus „Spider-Man“ und „Matrix“ bekannte Identitätsfrage des Protagonisten, diesmal deutlich dreckiger und weniger melancholisch.

„Wanted“ punktet auch damit, dass er mit uns nur allzu bekannten Aggressionsgefühlen spielt, und die dazugehörigen Fantasien in der surrealen Welt des Films voll auslebt. Damit wird der Zuschauer auf gewitzte Weise erreicht und mitgerissen.

James McAvoy („Abbitte“) ist gut besetzt in der Rolle des Versagers, der zum beinharten Killer wird. Beide Entwicklungsstufen seiner Figur beherrscht er. Angelina Jolie („Die Legende von Beowulf“) ist als raue aber verführerische Killerin der Blickfang schlechthin. Morgan Freeman („Lucky#Slevin“) überzeugt wie gewohnt mit Zurückhaltung. Doch die Action drängt die Schauspielleistung sowieso in den Hintergrund, ohne spürbare Defizite.

„Wanted“ ist ein herrlich überdrehter, kurzweiliger Männerfilm, kompromisslos hart und angenehm schwarzhumorig. Die Geschichte ist mehr als fragwürdig, und man muss die Gegebenheiten als völlig fiktiv und bewusst übertrieben akzeptieren. Dafür hat man lange nicht mehr so prächtige und unterhaltsame Action gesehen. Und das ist für einen gelungenen Kinoabend auch mal absolut ausreichend.

Ähnliche Filme

Shoot ´Em Up

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*