Worum geht’s? – Ein Vorwort

X-MenDie X-Men – „Men“ steht für „Menschen“, nicht nur für „Männer“ – sind von Stan Lee und Jack Kirby geschaffene Superhelden, die seit 1963 in Marvel-Comics auftreten. Es handelt sich um sogenannte Mutanten, die auf Grund besonderer Gene übermenschliche Fähigkeiten besitzen. Professor Charles Xavier (Professor X) – Meister der Telepathie – hat die Gruppe der X-Men und eine zugehörige Schule gegründet, um Mutanten beizubringen, mit ihren individuellen Fähigkeiten umzugehen. Ein alter Freund und gleichzeitig Erzfeind des Professors ist Magneto, der mit seinen Kräften Metall kontrollieren kann und Mutanten zur dominierenden Spezies entwickeln will. Magnetos Gruppe nennt sich Bruderschaft.

Das Besondere an den Mutanten ist, wie viele es nach jahrzehntelanger Comicgeschichte von ihnen gibt, und dass ihre Superkräfte keiner Erklärung bedürfen, da sie mit ihnen geboren wurden. X-Men dienen als Metapher für soziale Randgruppen, die häufiger Diskriminierung ausgesetzt sind und auf verschiedene Weisen damit umgehen. ‚Normale‘ Menschen betrachten Mutanten meist als Gefahr.

Nach sehr langen, komplizierten Verhandlungen kam es im Jahr 2000 zur ersten Verfilmung der X-Men. Es war die erste aufwändig vermarktete Comicverfilmung, die auf eine längere Reihe hinauslief, und gemeinsam mit den Spider-Man-Filmen verhalf sie dem Superheldengenre zum absoluten Durchbruch. Im Zentrum der X-Men-Filme steht seit jeher Wolverine, ein Mutant mit ausfahrbaren Klauen und Selbstheilungskräften. Einige andere Mutanten kehren ebenfalls wieder, doch in jedem Teil der Reihe treten auch neue Exemplare auf. Die Kunst der Filmreihe ist, ungewöhnliche viele Hauptfiguren unter einen Hut zu bekommen.

Die ersten drei Teile erzählen eine fortlaufende Handlung. Teil 4, „X-Men Origins: Wolverine“, springt zeitlich vor die Trilogie und konzentriert sich auf Wolverines Entwicklung. Teil 5, „X-Men: Erste Entscheidung“ ist ebenfalls eine Vorgeschichte, in der etablierte Mutanten von einer jüngeren Besetzung gespielt werden. (Wolverine wird allerdings immer von Hugh Jackman verkörpert, da die Figur nicht altert.) Teil 4 und 5 haben zeitlich einen Berührungspunkt (1962), jedoch stehen bei „Erste Entscheidung“ Professor X und Magneto im Fokus. Der sechste Film, „Wolverine: Weg des Kriegers“ knüpft zeitlich wiederum an die ursprüngliche Trilogie an.

X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ startet in der Zukunft und springt dann durch Wolverines Zeitreise an einen Punkt elf Jahre nach den Ereignissen von „X-Men: Erste Entscheidung“. Daher sind sowohl die älteren als auch die jüngeren Verkörperungen von Professor X und Magneto zu sehen. Weil die Vergangenheit durch die Zeitreise verändert wird, entsteht nach „X-Men: Erste Entscheidung“ eine alternative Zeitlinie. Weitere Fortsetzungen sind bereits geplant. Da die Filmrechte an den X-Men bei 20th Century Fox liegen, sind die Mutanten kein Teil des Marvel Cinematic Universe.

Bild © 2014 Twentieth Century Fox

Die Filme

2000: X-Men
2003: X-Men 2
2006: X-Men: Der letzte Widerstand
2009: X-Men Origins: Wolverine
2011: X-Men: Erste Entscheidung
2013: Wolverine: Weg des Kriegers
2014: X-Men: Zukunft ist Vergangenheit
(2016: Deadpool)
2016: X-Men: Apocalypse

Vereinfachte Chronologie

Erste Entscheidung [1962] => Origins: Wolverine [1979] => X1, X2, X3: Widerstand [2000er]
=> Wolverine: Weg des Kriegers [2000er oder 2010er] => Zukunft ist Vergangenheit [2023/1973]
=> alternative Zeitlinie => Apocalypse [1983]

« Alle Filmreihen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*