Der Herr der Ringe: Die Gefährten

Filmposter Die Gefährten

10/10

Originaltitel: The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring
USA, NZ | 2001 | 228 Min. | FSK: ab 16
Fantasy, Abenteuer, Romanadaption
Regie: Peter Jackson
Drehbuch: Fran Walsh, Philippa Boyens, Peter Jackson
Besetzung: Elijah Wood, Ian McKellen, Viggo Mortensen, Sean Astin, Cate Blanchett u.a.
Kinostart: 19.12.01
DVD/Blu-Ray VÖ: 01.07.11

Links zum Film:
IMDb | Wikipedia | Filmposter
Szenenbild © Warner Bros. Ent.

Worum geht’s?

Ein magischer Ring, ursprünglich vom dunklen Tyrann Sauron geschmiedet, ging verloren und taucht nach langer Zeit wieder auf. Er muss dort zerstört werden, wo er herkam – im Feuer von Mordor – um zu verhindern, dass Sauron wieder die Macht ergreift und Mittelerde unterwirft.

Wie ist der Film?

Mittelerde, das literarische Lebenswerk von J.R.R. Tolkien, bildet eine unglaublich detailliert konzipierte Vorlage. Die besondere Qualität dieser erfundenen Welt hebt ein Märchen auf eine höhere Ebene, lässt es wie alternative Historie erscheinen.

Der Herr der Ringe: Die Gefährten SzeneEinige Jahrzehnte mussten vergehen, bis die Filmtechnik sich weit genug entwickelt hatte, um Tolkiens Opus magnum ‚Der Herr der Ringe‘ eine angemessene Realverfilmung zu erlauben. Ausgerechnet der einstige Funsplatter-Regisseur Peter Jackson („Braindead“) wollte und durfte das Wagnis eingehen – und hätte erfolgreicher nicht sein können. Der ultimative Beweis dafür, dass die beste Wahl für einen Job nicht immer die naheliegendste Wahl ist.

Jacksons filmische Interpretation arbeitet mit größtem Respekt die Essenz der Vorlage heraus, erlaubt sich aber auch kleine Kürzungen und Änderungen, für ein flüssig erzähltes Kino-Epos mit sinnvollem Spannungsbogen. Heraus kam eine Variante der Heldenreise auf einem Ausstattungsniveau, das es so noch nie gab und auch 20 Jahre später nicht übertroffen wurde.

Die Kamera mit ihrer Mischung aus beeindruckenden Totalen und intimen Großaufnahmen, die wunderschönen Sets, die fantastische Musik, die unverbrauchte Besetzung – alles fügt sich zusammen zu einer runden, packenden Geschichte über verschiedene Kulturen im Kampf für ihre Natur. „Die Gefährten“ ist ein perfekter Abenteuerfilm; allein der Prolog: pure Magie.

Da der Action-Höhepunkt in den Minen von Moria schon knapp eine Stunde vor Schluss stattfindet, fällt Teil 1 der Trilogie nach hinten raus leicht ab, aber doch nur, um gefühlvoll zu enden und den Rest der Reise vorzubereiten. Ein genialer Auftakt.

Diese Kritik bezieht sich auf die Extended Edition.

Ähnliche Filme

Der Herr der Ringe: Die zwei Türme
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Der Hobbit: Smaugs Einöde
Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere
Der Herr der Ringe (1978)

2 Kommentare

  1. Jackson hat verschiedene Sachen fast genauso übernommen von Bakshis animierter Version, die den Zauber der Bücher nicht weniger einfängt.

    • Den Animationsfilm hätte ich vielleicht noch erwähnen sollen, guter Punkt. Vielleicht fängt er den Zauber der Bücher nicht weniger ein, aber er fängt um einiges weniger der Bücher ein. 😉

Wie ist deine Meinung?

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.