Once Upon a Time in Hollywood

Filmposter Once Upon a Time in Hollywood

7.5/10

Originaltitel: Once Upon a Time in Hollywood
USA, GB | 2019 | ca. 161 Min. | FSK: ab 16
Komödie
Regie: Quentin Tarantino
Drehbuch: Quentin Tarantino
Besetzung: Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Margot Robbie u.a.
Kinostart: 15.08.19
DVD/Blu-Ray VÖ: 17.01.20

Links zum Film:
IMDb | Wikipedia
Szenenbild © 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH/Photo by Andrew Cooper

Worum geht’s?

Hollywood, 1969. Filmstar Rick Dalton hat seine größten Erfolge hinter sich und sieht einer beruflich ungewissen Zukunft entgegen, genau wie sein Stuntdouble und bester Freund Cliff Booth. Ricks neuer Nachbar ist kein geringerer als der angesagte Regisseur Roman Polanski, mit seiner Frau Sharon Tate. Die Traumfabrik befindet sich im Wandel.

Wie ist der Film?

„Once Upon a Time in Hollywood” ist der neunte Film von Quentin Tarantino – sofern man „Kill Bill: Volume 1“ und „Volume 2“ als ein Werk zählt – und nach Nummer Zehn soll Schluss sein, wie der Regisseur und Autor mehrfach ankündigte. Dabei hätte er schon jetzt einen adäquaten Schlusspunkt für seine Regiekarriere, denn „Once Upon a Time in Hollywood“ ist Tarantinos ultimative Liebeserklärung an das Kino, die sich mit einer eigenen, versöhnlichen Bearbeitung der Wahrheit verbeugt.

Cliff und RickAuch inhaltlich geht es um Schlusspunkte. Die Geschichte spielt am Ende der alten Hollywood-Ära, bevor neue Künstler wie Martin Scorsese oder Steven Spielberg das Kino revolutionierten, und ein Protagonist bangt um das Ende seiner Karriere. Tarantino vermischt historische mit rein fiktiven Charakteren und schreibt die wahre Geschichte kurzerhand um, wie schon in „Inglourious Basterds“. Dadurch sorgt das Drehbuch auch für Kontroverse, aber genau jenes Ausreizen der Kunstfreiheit macht den Filmemacher so spannend. Nicht zu vergessen suggeriert schon der Filmtitel, dass der weise Onkel ein persönliches Märchen erzählt, ohne Anspruch auf Richtigkeit.

Während der stattlichen Laufzeit wird zumindest etwas mehr Abwechslung geboten als in Tarantinos Vorgängern „Django Unchained“ und „The Hateful 8“. Die Handlung ist verhältnismäßig flott erzählt, tritt zwischenzeitlich aber immer wieder auf die Bremse, um neue Spannung zu erzeugen. In diesen Pausen frönt Tarantino seinen berühmten Dialogen, stellenweise länger als es dem Gesamtkonzept guttut. Auch Gewalt ist wieder ein Thema, und die brutalen Spitzen wirken hier einerseits etwas erzwungen, bereiten in ihrer Absurdität aber auch einen Riesenspaß.

Erstmals arbeitet Tarantino unter anderem mit Shootingstar Margot Robbie („The Wolf of Wall Street”) sowie Schauspiellegende Al Pacino („Scarface“), jedoch bleiben deren Auftritte unspektakulär. Schauspielerisch macht Leonardo DiCaprio niemand etwas vor. Und dann ist da noch Brad Pitt: Seine Rolle ist mimisch eher zurückhaltend angelegt, doch ihm gehören die meisten herausragenden Momente des Films. Generell erweist sich der von Pitt gespielte Stuntman Cliff Booth als eine der coolsten und sympathischsten Figuren, die Tarantino je erfunden hat.

„Once Upon a Time in Hollywood” vereint alle typischen Tarantino-Stilmittel mit unterschiedlicher Effektivität – zum Beispiel gelingt diesmal kein wirklich nachhaltiger Soundtrack-Moment, obwohl hinreichend Songs ertönen; dafür bleibt Tarantinos Gespür für (schwarzen) Humor meisterhaft. Die nostalgisch gefärbte Hollywood-Hommage kommt nicht ohne Längen aus, bietet allerdings auch einige raffinierte Spannungsepisoden. „Once Upon a Time in Hollywood“ ist vielleicht nicht der relevanteste, aber der unterhaltsamste Tarantino-Streifen seit „Inglourious Basterds“.

Ähnliche Filme

Pulp Fiction
Inglourious Basterds
Death Proof – Todsicher
Boogie Nights

2 Kommentare

  1. Hab ihn mir trotz allgemein schlechter Kritik angesehen und er gefiel mir gut. Ich bin kein Tarantino-Fan, aber konnte mir den Film wegen Brad Pitt und Leonardo DiCaprio nicht entgehen lassen. Trotz der Länge des Films war er nicht lang oder zäh. Auch wenn im Wesentlichen nicht viel Handlung im Film vorangetrieben wird, was vermutlich für die meiste Kritik sorgt, fand ich das Thema äußerst interessant. Ich frage mich immer noch, warum Tarantino diese Thematik als seinen vorletzten Film gewählt hat – eine Art Revue der Filmbranche? Einerseits wirkt der Film so ehrlich in Bezug auf das Geschäft in der Filmindustrie, andererseits übertreibt er maßlos an Gewalt, was jedoch zu erwarten war. Ich bin schon gespannt auf den Inhalt seines letzten Films, Once Upon A Time In Hollywood schien doch sehr nachdenklich.

Schreibe einen Kommentar zu Philipp Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.