Planet der Affen: Survival

Filmposter Planet der Affen: Survival

7.5/10

Originaltitel: War for the Planet of the Apes
USA | 2017 | 140 Min. | FSK: ab 12
Drama, Kriegsfilm, Action, Science-Fiction
Regie: Matt Reeves
Drehbuch: Matt Reeves, Mark Bomback
Besetzung: Andy Serkis, Woody Harrelson, Steve Zahn u.a.
Kinostart: 03.08.17
DVD/Blu-Ray VÖ: ?

Links zum Film:
IMDb | Wikipedia
Bilder © 2017 Twentieth Century Fox

Worum geht’s?

Die letzten überlebenden Menschen liegen im Krieg mit hochintelligenten Affen. Affen-Anführer Caesar ist hin- und hergerissen zwischen seiner menschlichen und seiner tierischen Seite. Zum Äußersten zwingt ihn ein Colonel, der Affen in seiner Militärbasis gefangen hält und für sich arbeiten lässt. Caesar braucht treue Anhänger, um seine Familie, wenn nicht seine gesamte Art zu retten.

Wie ist der Film?

Szenenbild Planet der Affen: SurvivalNach „Planet der Affen: Prevolution“ und „Planet der Affen: Revolution“ findet die Reboot-Trilogie ihren Abschluss. Wie schon im zweiten Teil führt Matt Reeves („Cloverfield“) Regie und knüpft stilistisch an seinen Vorgänger an. Diesmal liegt der Schwerpunkt allerdings noch stärker auf dem Drücken der Emotionsknöpfe, während die Tricktechnik einen weiteren Qualitätssprung vollzieht.

Bereits die ersten zwei Filme der Reihe verblüfften mit ihren Effekten, doch die Tiere in „Planet der Affen: Survival“ agieren dermaßen detailverliebt, dass manchmal auch geschulte Augen nicht mehr entscheiden mögen, ob sie Menschen im Kostüm, echte Affen oder eine Computeranimation sehen. Lange Großaufnahmen sind ein Genuss, weil sie der Illusion mühelos standhalten. Die VFX-Firma Weta Digital hat sich erneut selbst übertroffen, gemeinsam mit dem von Andy Serkis angeführten Ensemble, das die Affen durch Performance-Capture-Technik verkörpert.

Schauspiel, Optik und Drehbuch greifen Hand in Hand, um den emotionalen Draht zum Publikum nie zu verlieren – eine Seltenheit im aktuellen Hollywoodkino mit seinen egalen Materialschlachten. „Planet der Affen: Survival“ ist spektakulär wie einfühlsam und punktet mit neuen Figuren. Woody Harrelson („True Detective“) gibt einen vielschichtigen Antagonisten zwischen kühler Logik und Wahnsinn – seine Rolle ist eine von mehreren netten Anspielungen auf „Apocalypse Now“. Im bemerkenswert düsteren Grundton findet erfreulicherweise auch Humor Platz, vor allem durch den von Steve Zahn gespielten ‚Bad Ape‘, in den man sich sofort verliebt.

Fans der alten „Planet der Affen“-Filme werden die historische Breite vermissen, denn die Reboot-Trilogie spielt sich in einem verhältnismäßig kleinen Zeitraum ab. Als der finale Teil anreißt, dass die Menschen sich zurückentwickeln, ist immerhin alles Entscheidende erwähnt. Kurze Ermüdungserscheinungen bleiben in den 140 Minuten nicht aus, wenn die von weitem alle gleich aussehenden Affen und Soldaten durch karge Landschaften streifen. Doch sobald die Kamera nah heranspringt, ist man sofort wieder im Bann der Charaktere.

„Planet der Affen: Survival“ ist ein gefühlsbetontes, unglaublich gut getrickstes Endzeit-Kriegsdrama, das eine durchweg hochwertige Trilogie geschickt abrundet.

Ähnliche Filme

Planet der Affen: Prevolution
Planet der Affen: Revolution

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*