The Hard Times of RJ Berger

The Hard Times of RJ Berger

5.5/10

Originaltitel: The Hard Times of RJ Berger
USA | 2010 – 2011 | ca. 22 Min. | FSK: ?
Komödie, Coming-of-Age
Idee: David Katzenberg, Seth Grahame-Smith
Drehbuch: David Katzenberg, Seth Grahame-Smith u.a.
Besetzung: Paul Iacono, Jareb Dauplaise, Kara Taitz, Amber Lancaster, Jayson Blair, Marlon Young u.a.
DVD/Blu-Ray VÖ:

Links zur Serie:
IMDb | Wikipedia

Worum geht’s?

Der schmächtige Brillenträger RJ Berger ist ein klassischer Verlierertyp und wird an der Highschool von Max Owen, dem Star des Basketballteams, schikaniert. Während die sexgierige Lily seit Jahren versucht, RJ ins Bett zu kriegen, hat der Nerd nur Augen für die begehrte Jenny Swanson. RJs bester Freund Miles ist nie um einen zweifelhaften Aufreiß-Tipp verlegen. Doch RJ macht sich erst dann einen Namen, als er bei einem Basketballspiel aus Versehen vor der ganzen Schule sein Geheimnis entblößt: seinen übergroßen Penis.

Wie ist die Serie?

Wenn es um Eigenproduktionen des (einstigen) Musiksenders MTV geht, denken die meisten an Reality-Quatsch, doch bei „The Hard Times of RJ Berger“ handelt es sich um klassisch-narrative Komödie. Die Schöpfer Seth Grahame Smith (bekannt durch seinen Roman „Pride and Prejudice and Zombies“) und David Katzenberg beschreiben die Highschool-Sitcom treffend als Mischung aus der Kultserie „Wunderbare Jahre“ und dem Kinohit „Superbad“. Heraus kommt Teenager-Unterhaltung mit vielen schönen Ansätzen und genauso vielen Geschmacksentgleisungen.

Die Erzählperspektive ist eine klar männliche; es geht also primär ums ‚Flachlegen wollen‘. So weit, so sexistisch und witzig-pubertär. Glasiert mit süßlichstem Pop-Punk-Soundtrack macht „The Hard Times of RJ Berger“ vor keinem Highschool-Comedy-Klischee Halt und verhält sich dabei immerhin konsequent. Sobald die Hauptfiguren von Momenten der emotionalen Läuterung eingeholt werden, ist eine schlüpfrige Pointe zur Dämpfung nicht weit. Schade um das fast perfekte erste Staffelfinale auf dem Abschlussball (wo sonst?). Das Ensemble besteht aus stereotypischen Karikaturen; daher erlauben die bewusst überzeichneten Charaktere auch keine schauspielerischen Glanzleistungen. Allerdings muss man Hauptdarsteller Paul Iacono (Jahrgang `88) und seinem Sidekick Jareb Dauplaise (Jahrgang `79) zugestehen, dass sie relativ überzeugend 15/16jährige Schüler mimen.

Oft handeln die zentralen Charaktere nach unzureichend gerechtfertigten Sinneswandeln, während kleinere Rollen hier da unsanft aus der Erzählung entfernt werden. Feinmotorik in der Figurenzeichnung schreibt das Drehbuch klein. Nichtsdestotrotz ist die Serie kein Totalausfall, denn auf ihre anspruchsfreie Art bleibt sie unterhaltsam und versteht es, an den dramaturgisch relevanten Stellen immer wieder eine Bombe platzen zu lassen. Originell sieht anders aus, doch als Markenzeichen bleiben „The Hard Times of RJ Berger“ wenigstens die stilistisch vielfältigen, liebevollen Animations-Intermezzi, die immer dann zum Einsatz kommen, wenn eine Szene zu aufwändig für die reale Inszenierung ist. Sehr geschickt aus der Affäre gezogen.

„The Hard Times of RJ Berger“ ist etwas geschmacklos, platt aber in sich stimmig erzählte Berieselung für Teenies, die sich im Alter der Hauptfiguren befinden und Komödie hoffentlich von Realität unterscheiden können. Durch eine rosa Nostalgie-Brille betrachtet hat dabei auch die etwas ältere „American Pie“-Generation ihren Spaß. Dass die Serie nach zwei Staffeln auf Eis gelegt wurde, ist leicht zu verschmerzen, allerdings müssen die Fans nun mit einem schockierenden Cliffhanger anstelle eines Happy Ends leben. Für eine Empfehlung reicht es nicht ganz; diese gebührt eher dem idealen Gegenstück zu „The Hard Times of RJ Berger“, nämlich „Awkward“. Jene weitere MTV-Produktion erzählt eine sehr ähnliche Geschichte aus einer weiblichen, und damit differenzierteren Perspektive. Tipp: Beide Serien sind bei Amazon Instant Video zu sehen – für Prime-Kunden gratis.

Ähnliche Serien

Awkward – Mein sogenanntes Leben
The Inbetweeners – Unsere jungfräulichen Jahre

User-Wertung

Wie findest du diese Serie?
1 = katastrophal2 = mies3 = schlecht4 = schwach5 = geht so6 = okay7 = gut8 = sehr gut9 = großartig10 = unübertrefflich (1 Votes, ø 9,00 von 10)
Loading...

« weitere Serienkritiken

3 Kommentare

  1. Der Film oder die Serie einfach nur der Hammer ! Ich finde es echt Tod schade dass sie keine neuen Staffeln mehr produzieren..
    wuerde mich echt freuen. Hat mir echt gut gefallen Bitte macht weitere Staffeln 🙂 vermvermisse schon die schoene Blondine

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*